Persönlichkeitsentwicklung hat sowohl Potenzial als auch Grenzen. Man kann sich die Frage stellen, ob man einen Menschen ändern kann? Ist das im Sinne von dem jeweiligen Individuum? Es gibt Spannungsfelder, ob eine Entwicklung funktioniert oder nicht. Es gibt passive und aktive Formen der persönlichen Entwicklung. Diese ist von der Erziehung, Bildung und Sozialisation abhängig, wobei es informelle und formelle Formen gibt.

Formen und Potenziale der Persönlichkeitsentwicklung

Falls man Menschen nicht generell ändern kann, muss es andere Methoden geben. Eine wichtige und effiziente Methode ist die Selbstverantwortung und Plausibilität aufgrund von Impulsen in verschiedenen Richtungen. Nicht alle Impulse werden freiwillig empfangen, sondern es gibt Formen der Persönlichkeitsentwicklung, die der formellen Bildung unterliegen, wie an Schulen bis zur Schulpflicht. Die Schule ist ein zweiter Ort neben dem Elternhaus für die individuelle Entwicklung. Mehr als die Beziehung steht die Bildung im Mittelpunkt, was mehr der eigenen Wissenserschließung dient beziehungsweise einem kritischen Denken gegenüber vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklungen der Gesellschaft. Informelle Methoden sind zum Beispiel Plakate, die Lektüre von Büchern und Texten, um sich selbst zu bilden. Das kann passiv erfolgen, nicht allein aktiv. Nicht alle Bildungsmaßnahmen sind gut, sondern Teil einer bestimmten Sozialisation, die einer Persönlichkeitsentwicklung schaden kann. Das kann ein kriminelles Verhalten in bestimmten Gruppen sein.

Fazit – Macht eine aktive Entwicklung Sinn?

Sie macht Sinn, um individuelle Impulse in einer jeweiligen Bildung und Sozialisation geben, falls diese Person das will, aber es müssen Grenzen aufgezeigt werden, zum Beispiel um der Gesellschaft und anderen Menschen nicht zu schaden. Das kann durch eine formelle Bildung geschehen, auf Gesetze und Gesellschaft aufmerksam zu machen. Diese bieten einen Raum zur Entfaltung der individuellen Persönlichkeit.